Vom Probieren und Genießen - Messerückblick 2012

„Messezeit ist Probierzeit“: Zum Jahresauftakt waren wieder zahlreiche Biowinzerinnen
und Biowinzer auf den drei führenden Messen für Landwirtschaft, Biolebensmittel und
Wein unterwegs, um ihre Weine einem breiten Fachpublikum vorzustellen. Nach Ende der
Messezeit ist die Probierzeit zwar nicht vorbei – das ist sie im Grunde nie – aber
Fachhandel, Branchenkenner und das breite, internationale Netzwerk der ökologischen
Weingüter sind auf dem Weg in ein erfolgreiches Jahr 2012 gestartet. Ob Messen oder
Märkte: Biowein gehört inzwischen einfach dazu.

Auf der weltgrößten Landwirtschaftsmesse, der Internationalen Grüne Woche in Berlin,
standen sie ganz vorne: 100 % Bio - Weine – aus den Bundesländern Baden-
Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen - wurden im „Vier-Länder-
Restaurant“ den Besucherinnen und Besuchern kredenzt. Eine Repräsentation, die sich
sehen lassen kann. Darüber hinaus hatten die Weinliebhaber auch die Gelegenheit, den
einen oder anderen Winzer direkt vor Ort kennenzulernen.

Den gerade frisch gefüllten Jahrgang 2011 präsentierten acht ECOVIN Betriebe zusammen
mit PIWI International im Februar auf der BioFach in Nürnberg. Auf der Leitmesse der
biologischen Lebensmittelwirtschaft ist die Präsenz der Biowinzer und des Verbandes
obligatorisch, hier laufen alle Netzwerke der Branche zusammen, hier wird gefachsimpelt
und politisch agiert.

Abschluss und Höhepunkt der wichtigsten Messetour im Jahr bildet die weltgrößte Weinund
Spirituosenmesse in Düsseldorf, die ProWein. Mit einer Rekordteilnehmerzahl von 20
ECOVIN Betrieben am Gemeinschaftsstand, war ECOVIN erstmals in der neuen Biohalle 7.1
vertreten. Zusammen mit Demeter stand ECOVIN im Mittelpunkt des Geschehens.
Besondere Aufmerksamkeit schenkten die zahlreich erschienenen Medienvertreter dem
umfangreichen Programm der beiden kooperierenden Bioverbände auf der zentralen
Hallenbühne. Von der Verkostung „Wein trifft Ziege“ über Diskussionen politisch aktueller
Themen und Neuem aus Forschung und Praxis, boten ECOVIN und Demeter ein
abwechslungsreiches Programm. Zu Gast waren auch die Gewinner des „1.
Internationalen PIWI Weinpreises“, die sich dem interessierten Fachpublikum vorstellten.
Sicherlich besonders medieninteressant war das hochpolitische Diskussionsthema über
den Hochmoselübergang bei Bernkastel-Wittlich, über den ECOVIN Winzer Rudolf Trossen
mit Vertretern der Initiative ProMosel und dem bekannten englischen Weinautor Stuart
Pigott das Publikum aufklärte. Die geplante Trasse bringe nachweislich weder kürzere
Wege noch eine Entlastung für bestehende Strecken. Stuart Pigott betonte: „Die
Allerwenigsten machen sich ein Bild davon, was hier auf dem Spiel steht: Immerhin ein
Teil gewachsener, deutscher Kultur.“

Über Geschmack lässt sich bloggen

Winzer Dirk Würtz begrüßte am zweiten Tag der dreitägigen Messe Kollegen aus der
Weinblogger-Szene, Ökowinzer und Weinfreunde zum anregenden Austausch über „Neue
Wege zum Weingenuss“ auf der Bühne in der Biohalle. Die 20 Winzer am Stand hatten
knapp zwei Wochen vor Messebeginn eine Auswahl ihrer Weine an interessierte Blogger
geschickt, die dann online über ihre Gaumenerlebnisse berichteten. In entspannter
Bühnenatmosphäre kam man bei einer Flasche Bier von der Demeter Brauerei Meinklang
zum Ergebnis: Über Biowein lässt sich gut bloggen.

Schon mal vormerken: Stadt|Land|Wein in Berlin

Nach dem großen Auftakterfolg der verbandsübergreifenden Veranstaltungsreihe
„Ökologische Weinkultur“ geht das Weinevent Stadt|Land|Wein in die zweite Runde. Am
12. Mai 2012 können über 200 Weine von 35 Weinbaubetrieben in der Villa Elisabeth
verkostet werden. Das Projekt „Ökologische Weinkultur“ wird gefördert vom
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Rahmen des
Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger
Landwirtschaft.