Protestaktion gegen Hochmoselübergang

Ürzig, 19.8.2010

Offizielle Stellungnahme zum geplanten Hochmoselübergang B50-Neu

ECOVIN – der Bundesverband Ökologischer Weinbau – hat vor genau 25 Jahren, in seinem Gründungsjahr 1985,den Schutz der Weinkulturlandschaft in seine Satzung geschrieben. Es ist in der Satzung nicht explizit die Rede von überflüssigen Autobahn-/ oder Fernstraßenprojekten, aber der an der Mittelmosel geplante Brückenbau stellt einen massiven Eingriff in eine jahrhundertealte gewachsen Weinkulturlandschaft dar, der so nicht unkommentiert bleiben darf!

Aus verkehrsplanerischer Sicht ist das Projekt äußerst fragwürdig. Wir leben nicht im „Gestern“ des kalten Krieges. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei! Die Brücke entlastet das Moseltal nach diversen Verkehrsstudien nicht. Für die kleinen regionalen Abkürzungseffekte würde eine Kreisstrasse ausreichen.

Wirtschaftlich ist das Vorhaben überhaupt nicht vertretbar – daher hat sich auch kein privater Investor gefunden, über dessen Maut-Einnahmen sich der Brückenbau zumindest zum Teil hätte finanzieren sollen. Der Staat ist zwar pleite, aber weil es das Bundes-Konjukturprogramm gibt, kann man sich anscheinend einen solchen Größenwahn leisten.

Der Schaden hingegen ist immens – für die Ökologie, das Landschaftsbild und das Image sowie den angrenzenden Weinbau. Der Strassenbau wird den zwischen Bernkastel-Kues und Traben-Trarbach gelegenen Moselsporn total zerstören. Diese weitestgehend unberührte Naturlandschaft ist nicht nur das Wander- und Naherholungsgebiet der angrenzenden Gemeinden, von dieser kleinräumigen Vielfalt lebt der Moseltourismus. Der Moselsporn ist darüberhinaus Wassereinzugsbegiet der darunter liegenden Top-Weinlagen der Mittelmosel. Hier befindet sich der längste zusammenhängende Riesling-Weinberg der Welt. Bekannte Lagen wie Bernkasteler Doctor, Graacher Domprobst, Wehlender Sonnenuhr oder Zeltinger Himmelreich befinden sich hier. Weine dieser Top-Lagen haben dem Moseltal sein international hoch angesehenes Renomee beschert!

ECOVIN – der Bundesverband Ökologischer Weinbau – fordert die Verantwortlichen in der Politik auf, mit Vernunft die Pläne zu überdenken. Rechtskräftige Entscheidungen begründen nicht zwangsläufig deren Umsetzung.

Ralph Dejas, Geschäftsführer ECOVIN

ECOVIN Bundesverband Ökologischer Weinbau
Wormser Str. 162 55276 Oppenheim
Tel. 06133-1640 Fax 06133-1609

weitere Informationen: www.pro-mosel.de